Stabilität bei gestufter Aufstellung

Bitte beachten Sie bei der Planung von modularen Chorpodesten folgendes:

Chorpodeste sind nicht nur einer starken Gewichtsbelastung ausgesetzt, die Choreographie und rythmischen Bewegungen der Sänger führen zu starken seitlichen Kräften.

Werden die Podeste lediglich über Fußklammern zueinander verbunden und stabilisiert, riskiert man ein langsames Lockern und Verrutschen der einzelnen Fußklammern – die im Nachhinein nicht immer gut zugänglich sind.

Ein stabiler, gestufter Aufbau lässt sich nur erreichen, indem die Podeste soweit wie möglich aneinander geschoben werden, dass der Podestrahmen des unteren Podestes den Fuß des darüberliegenden Podestes berührt.

Dieser Versatz – bei der Praktikus 500/750/1000 und Leicht beträgt er 38 mm – ist bei der Festlegung der Plattentiefe zu berücksichtigen. So bleiben bei einer Plattentiefe von z.B. 50 cm (500mm) nur noch 46 cm (462 mm) Nutztiefe.

Die Abbildungen stehen beispielhaft für die Praktikus-Serien.

Mit der ins Profil geschobenen Fußklammer und den anliegenden Fuß(en) ergibt sich eine kraftschlüssige, am Podestprofil fest anliegende Verbindung.